Tag Archives for " New Work "

Entdecke mit Offerista die Zukunft der digitalen Arbeitswelt

Entdecke mit Offerista die Zukunft der digitalen Arbeitswelt

Offerista Office Dresden. Fünfzehnter Fünfter zweitausendneunzehn. Design Thinking Workshop im Rahmen der Startup Safari 2019

28 neugierige Menschen haben zusammengefunden, um sich über die Themen Digitalisierung, New Work, agiles Arbeiten und Lean Startup auszutauschen. Gespannt sitzen die Teilnehmer des Offerista Workshops im großen Meetingraum King's Landing, benannt nach der imposanten Hafenstadt aus dem Fantasy Epos Game of Thrones. Über die Wahl des Meetingraums könnte man schmunzeln: Digitalisierung in einer Stadt, in der es nicht einmal elektrischen Strom gab.

Tatsächlich aber haben die heutigen Themen mit der altertümlich anmutenden Game of Thrones Saga mehr gemein, als man denkt. Es geht um die Zukunft einer sich im Wandel befindlichen Welt. Es geht um Mut und Hingabe. Das Hinterfragen des scheinbar Selbstverständlichen. Es geht um das Streben nach Freiheit und Fortschritt. Ausnahmslos jeder kann an dem Abenteuer 'Digitalisierung' mitwirken, es mitgestalten. Du. Ich. Und die 28 Kursteilnehmer.

​Die Idee von New Work und wie man sie mit Leben füllt

Der Workshop beginnt mit einer Frage. Wie passen Digitalisierung, New Work und Agilität zusammen? Es ist eine offene Frage, auf die es keine richtige oder falsche Antwort gibt. Sie lädt zum Meinungsaustausch ein und verdeutlicht von Beginn an, in welche Richtung sich der heutige Tag entwickelt. Die Offerista Group tritt als Gastgeberin nicht etwa im Stile eines Lehrmeisters auf, der von der Kanzel predigt. Vielmehr vermittelt und moderiert sie, gibt hilfreichen Input und begleitet den Dialog unter den Kursteilnehmern. So, dass diese selbstständig die entscheidenden Fragen stellen und beantworten können. Mit anderen Worten: Die Offerista Group leitet den Kurs auf dieselbe Weise, wie sie als Unternehmen arbeitet – und deutet auf diese Weise schon an, was New Work und Agilität ausmacht.

Es geht darum, den Mitarbeitern mehr Handlungsfreiheit zu geben. Ihnen eine flexible und selbstbestimmte Arbeitsweise zu ermöglichen. Räumlich, zeitlich und organisatorisch. Sie mitbestimmen zu lassen. Ihre Meinung und Ihre Ideen mit einfließen zu lassen – vom ersten Tag an. Eine Schlüsselrolle spielt dabei auch die Art der Mitarbeiterführung. Weg vom tradierten Führungsmodell mit einem autoritären Anführer, der Befehle erteilt. Hin zu einer Teamstruktur auf Augenhöhe. Mit einem Teamleader, der seinen Mitarbeitern hilft, besser zu werden. Im Idealfall besser als er oder sie selbst. Das gemeinschaftliche Identifizieren, Analysieren und Lösen von Problemen steht im Vordergrund. Transparenz, offene Kommunikation und Vertrauen sind dafür von essenzieller Bedeutung. 

Warum die Offerista diesen Umgang mit Mitarbeitern – beziehungsweise mit Menschen im Allgemeinen – pflegt, wird im Verlauf des Workshops ziemlich schnell klar. Die Kursteilnehmer entspannen sich, bringen sich mit ein. Es liegt eine Stimmung in der Luft, die sich eher nach „Hey, lasst uns hier zusammen etwas Cooles erarbeiten!“ anfühlt als nach „Okay, hören wir der Frau da vorne eben zu. Wann gibt’s eigentlich 'ne Kaffeepause?!“. Es ist eine Atmosphäre, in der spannende Ideen und Innovationsprozesse entstehen können. Genau die Art Aufbruchstimmung, in der sich auch die Offerista Group von einem kleinen Startup zu einem international agierenden Unternehmen entwickelt hat.

In diesem Zusammenhang wird im Workshop auch der Einsatz von OKRs, also Objectives and Key Results, thematisiert. Bei Offerista sind diese ein ganz natürlicher Bestandteil der tagtäglichen Zusammenarbeit. Durch die Anwendung von OKRs können alle Mitarbeiter mitbestimmen, an welchen Themen sie arbeiten und wie sie am besten zum Erfolg des Unternehmens beitragen können. So kann jeder Einzelne seine individuellen Stärken ideal zur Geltung bringen und ist hochmotiviert. Darüber hinaus bietet das kontinuierliche Definieren und Messen von Objectives and Key Results größtmögliche Transparenz auf allen Ebenen.

Design Thinking Process: Innovation in 1,5 Stunden

In 1,5 Stunden kann man viel erreichen. Man kann zum Beispiel das Leben von Millionen von Menschen ein kleines bisschen besser machen – wenn man Ihnen genau zuhört. Dies ist der Ansatz von Design Thinking: zuhören, Bedürfnisse verstehen, Lösungen entwickeln.

Die Teilnehmer setzen sich also für die finalen 90 Minuten des Workshops in 5 Gruppen zusammen. Sie beginnen damit, Nutzer zu interviewen. Reale Menschen mit realen Bedürfnissen. Die Kursteilnehmer stellen Fragen, hören zu und versuchen, sich in ihr Gegenüber hineinzuversetzen. Das Ziel ist, aus dem Gespräch eine „Wie könnten wir...?-Fragestellung abzuleiten. Also beispielsweise „Wie könnten wir dem Nutzer dabei helfen, keine für ihn irrelevanten Informationen mehr zu erhalten?“. Auf Basis dieser Frage entwickeln die Kursteilnehmer anschließend unterschiedlichste Lösungsansätze. Große Ideen, kleine Ideen, verrückte, schlaue und kreative Ideen. Was auffällt: Natürlich war nach 1,5 Stunden noch keine Idee perfekt ausgereift, aber jede einzelne hat das Potenzial, the next big Thing zu werden.

​Du bist neugierig und hast gute Ideen? Dann bewirb' Dich jetzt bei Offerista!

Nach einem spannenden und erfüllenden Tag verabschieden sich die Kursteilnehmer und nehmen vor allem eins mit: die Lust auf mehr. Hast Du, lieber Leser, auch Lust auf eine kreative Challenge? Willst Du das große spannende Abenteuer namens Digitalisierung mitgestalten und es prägen? Dann werde Teil von Offerista und bewirb' Dich unter www.offerista.com/karriere/. Vielleicht kommt ja die nächste große Idee von Dir. 

​​Kommentiere unseren Beitrag

Startup SAFARI Dresden 2019

​Startup SAFARI Dresden 2019

​​​2 Tage Startup-Feeling in der Landeshauptstadt - Erfahre alles darüber und wie es weiter geht.

​Die erste Startup SAFARI Dresden steht in den Büchern. In über 40 interaktiven Sessions, sprachen GründerInnen, WegbereiterInnen, Agenturchefs und Innovateure über ihr tägliches Tun und die Ideen dahinter. Wie kommt man darauf Photovoltaikanlagen zu recyclen? Was braucht es für Co-Creation? Worauf muss man beim Crowdfunding achten? Und was hat es eigentlich mit den ganzen Nullen und Einsen so auf sich? Aber von vorn.

​Offenbar hat die Dresdner Startup Szene viel mehr zu bieten, als der erste Blick vermuten lässt. Das ganze Spektrum von technologischen Innovationen bis zu social Entrepreneurs verdient eine angemessene Bühne und die Möglichkeit, sich über alle Branchen hinweg zu vernetzen. Was im Kleinen in einem Co-Working-Space funktioniert, sollte nun zwei Tage lang für alle zugänglich sein. So hat der Impact Hub Dresden kurzerhand das globale Eventformat in die sächsische Landeshauptstadt geholt.

​Global vernetzt, lokal organisiert

Was ursprünglich als Pirate Summit startete, tourt mittlerweile durch die ganze Welt. Vom Headquater in Köln angeleitet, öffnen lokale Projektteams die Türen zu den ansässigen jungen und etablierten Unternehmen. In interaktiven Minievents wird über all die Themen diskutiert, von denen junge GrünerInnen konfrontiert sind. Erfahrene UnternehmerInnen geben ihre Erfahrungen weiter und das Unterstützernetzwerk zeigt wie Finanzierung, Businessplan und Co. funktionieren. 

Hier ist für jeden etwas dabei! Aufgeteilt in unterschiedliche Thementracks rund um „Marketing & Media“, „Smart Cities“, „Automation und KI“, „New Work“ oder „Sustainable Startups“ fanden die unterschiedlichsten Formate in über 30 Locations statt. Und dabei traf man in jeder Session wieder auf neue Gesichter. Schließlich konnte sich jeder Gast ganz nach seinem Belieben eine eigene Agenda zusammenstellen. Auch die GastgeberInnen hat es gefreut, denn so konnten sie genau ihre Zielgruppe ansprechen – ganz gleich, ob das Jobseeker, Gründungsinteressierte, Innovationspartner oder Investoren waren.

​Ein kleiner Einblick in die Startup SAFARI Dresden

Vorhang auf für die wirklich relevanten Fakten der Startups. Ärmel hochkrempeln und selber aktiv werden, schlecht animierte Powerpoint-Unternehmenspräsentationen sucht man hier vergeblich. Das Credo lautete: alles was deine Gäste auf der Website über deine Firma lesen können, wollen sie nicht in deiner Session hören. Und so entstanden die kreativsten Workshops, Barcamps und Speeddatings für Gründerthemen.

  • Impact Hub Dresden: „Designing Future Together” #NewWork #Workshop
    Der Kern des Co-Working-Netzwerks dreht sich um die Vernetzung von Mittelstand und New Economy. Wie Kooperationsprojekte und Inkubatoren-Programme das Beste aus beiden Welten vereinen, brainstormten in dieser Session alle gemeinsam, um eine enkeltaugliche Zukunft zu designen.

  • DDV Mediengruppe: „Medien, ja klar aber wie?“ #Marketing&Media #Barcamp
    Die Experten des Verlagshauses verrieten Tricks zu Öffentlichkeitsarbeit, die sich wirklich lohnt. Aus erster Hand gab es hier die Anleitung, um Journalisten zu erreichen und medial stattzufinden. Denn was nützt die beste Idee, wenn niemand davon erfährt?

  • Ostsächsische Sparkasse Dresden „Change your view“ #HowToStartup #Speeddating
    Banken sind verstaubt und über Finanzierung reden macht eh keinen Spaß? Falsch gedacht! Im Speeddating mit Entrepreneurs, die sich von der OSD begleiten ließen, konnte man sich hier vom Gegenteil überzeugen. Leckere Cocktails inklusive.

  • Offerista „Design Thinking“ #NewWork #Workshop
    Mit der richtigen Methodik für agiles Arbeiten ging es hier ans Eingemachte: Wie verändert Digitalisierung die Zukunft der Arbeit? Schlanke Arbeitsprozesse sind das Thema der Arbeitswelt von heute. Hier gab es passende Einblicke in die tatsächliche Praxis.

  • Reddo „Unwissenheit schafft Wachstum“ #Marketing&Media #Talkrunde
    Manchmal sorgt erst eine gehörige Portion Naivität für den Mut, die Dinge anzupacken. Reddo-Gründer Dirk hat seine Geschichte erzählt, wie er es genau so geschafft hat, sich sein kleines Imperium aufzubauen. Prädikat: sehr inspirierend.

  • AI4BD „Demystifying AI“#AI&Automation #Talkrunde
    Das Gründerteam hat das große Mysterium um künstliche Intelligenz heruntergebrochen und gezeigt, wie sie in den alltäglichsten Geschäftsprozessen hilfreich sein kann. Aber auch dir Grenzen der KI wurden hier ausführlich mit allen TeilnehmerInnen diskutiert.

  • Startnext „Do’s and Don‘ts beim Crowdfunden”#HowToStartup #Talkrunde
    Der heilige Gral für’s Gründen, aber wie wird die Kampagne erfolgreich? Ein reger Austausch zwischen all jenen, die schon mal unterstützt haben und den frischen wie erfahrenen Projekten hat gezeigt, worauf es wirklich ankommt bei der Schwarmfinanzierung.

  • Wandelbots „Next Generation Robotics“#AI&Automation #Talkrunde
    In der Wandelbots-Villa wusste man gar nicht, was beeindruckender war: 7 Millionen Euro innerhalb eines Jahres akquiriert zu haben oder die synchronen Bewegungen zwischen Mensch und Maschine. Da konnte wirklich jeder noch etwas neues entdecken und lernen.

  • The Nu Company „Kapitalismus neu denken“#SustainableStartups #Workshop
    Wie man erfolgreich gründet und dennoch unsere Umwelt nicht der Profitmaximierung unterordnet, gab es beim Nu-Team zu lernen. Gepaart ihren Erfahrungen und den kreativen Ideen der TeilnehmerInnen wurden hier wieder ein paar mehr „Weltverbesserer“ geschaffen.

  • Plant Values „KMU meets Startup”#SustainableStartups #Workshop
    Startups haben innovative Ideen zur Rettung der Welt – KMUs die nötigen Strukturen, um Nachhaltigkeit zu etablieren. Eine Unternehmensberatung der etwas anderen Art hat beide vereint.

  • Flaxres „Setting up a Hardware-Company”#SustainableStartups #Talkrunde
    Handfeste Technologie, die unsere Welt wieder ein Stück besser macht. Eine handverlesene Gruppe durfte hinter die Kulissen schauen. Tipps, wie die Hürden bei der Gründung eines Hardware-Unternehmens gemeistert werden können, gab es gratis dazu.

  • Café Achtsam “Yoga” #Specials #Workshop
    Etwas Entspannung zwischendurch durfte natürlich nicht fehlen. Das erste Yoga-Café Dresdens lud zu einer Portion Achtsamkeit zur Verarbeitung der unzähligen Eindrücke aus den Sessions ein.

​Fazit

Die Startup SAFARI Dresden hat sich als eine wunderbare Plattform gezeigt, die verbindet. Alle frischen Ideen brauchen jemanden, der sie umsetzt. Dazu gehört eben auch ein Netzwerk aus starken Partnern zur Finanzierung, Beratung und Unterstützung. Nicht nur über Fachbereiche hinweg, sondern auch zwischen Startups, Unternehmen und Institutionen konnten Brücken gebaut werden. Sitzen erst einmal alle an einem Tisch, finden sich immer Anknüpfungspunkte für eine gemeinsame Vision. Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen haben sich eingebracht und genauso Inspiration für sich mitgenommen.

An dieser Stelle sei ein riesiges Dankeschön für alle ausgesprochen, die das Abenteuer Startup SAFARI ermöglicht haben! Allen voran die Partner, die sowohl inhaltlich als auch finanzielle Starthilfe gaben. Den Hosts, die diese zahlreichen Sessions mit Leben füllten und Einblicke hinter ihre Kulissen gewährten. Den Volunteers, die tatkräftigt mit angepackten und natürlich den Gästen, die so unermüdlich diskutierten, mitgestalteten und vernetzten. DAS steht für die starke und einmalige Startup Szene Dresdens!

​So geht es weiter

Auch im nächsten Jahr soll es wieder heißen: Augen und Ohren auf für alle, die mehr über die Ideen hinter den heißesten Startups der Stadt erfahren wollen. Wir sind uns sicher, dass bis dahin wieder viele neue Gesichter und Geschichten zu entdecken, Jobs zu besetzen und Partnerschaften zu knüpfen sind.

​Hier ​findest Du alle Bilder.

​https://dresden.startupsafari.com/

​Veranstalter:

​Impact Hub Dresden

​​Kommentiere unseren Beitrag

>